Am Wochenende fand die zweite Ausbildung von “Ich bin wählerisch!” 2018 in Leipzig statt. Insgesamt 30 Jugendliche aus dem Raum Leipzig/Nord- und Mittelsachsen ließen sich erfolgreich zu Diskussionsleiter/innen ausbilden.

Fakten vs. Fakenews – Wie erkennen?

Die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, welche aus 13 unterschiedlichen Schulen aller Schultypen kamen, beschäftigten sich an den beiden Ausbildungstagen mit relevanten Themen wie Hate Speech und Meinungsbildung. Dabei spielte auch immer wieder die aktuelle politische Lage in Deutschland eine Rolle. Im Workshop zum Thema “Moderation und Rhetorik” konnten die jungen Menschen ihre Fähigkeiten auf die Probe stellen und lernen, wie man eine Diskussion leitet und welche Möglichkeiten es gibt Stimme, Mimik und Gestik in einem Gespräch bewusst zu verwenden.

Einen eigenen Workshop gestalten

Am zweiten Tag erarbeiteten die Teilnehmenden zunächst einen allgemeinen Aufbau für einen Workshop. Außerdem beschäftigten sie sich mit Dingen, die bei der Erstellung eines eigenen Workshops zu beachten sind – Zeitmanagement, Methodenauswahl, Zielgruppe usw. Bei der anschließenden Gestaltung des eigenen Workshops zu den Themen Hate Speech und Meinungsbildung konnten die Jugendlichen ihren Ideen freien Lauf lassen und in einem “Einkaufsladen” die einzelnen Module zu einem großen Ganzen zusammenbauen. In den kommenden Wochen können sich die Mitschülerinnen und Mitschüler in den Schulen ein Bild von den erstellten Workshops machen.

“Ich finde eure Arbeit großartig und würde jederzeit wieder bei “Ich bin wählerisch!” mitmachen.”

Die Ausbildung war für alle ein besonderes Erlebnis und viele freuen sich bereits auf die zweite Ausbildungsrunde im nächsten Jahr. Ein herzlicher Dank geht an das a&o Hostel Leipzig Hauptbahnhof und die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung für die Unterstützung von “Ich bin wählerisch!”. Hier noch ein paar Eindrücke aus Leipzig: