In Vorbereitung auf die Landtagswahlen 2019 wollen wir “Ich bin wählerisch!” weiterentwickeln. Dazu holen wir uns in Bezug auf Politik und Didaktik Unterstützung bei den Profis: Mit Frau Prof. Dr. Besand an der TU-Dresden veranstalten wir das laufende Semester ein Seminar mit über zehn motivierten Studierenden. Die Lehrveranstaltung findet jeden Montag von 14:50-16:20 Uhr im Raum GER 269 statt. In diesem Seminar wollen wir uns ganz praktisch und anschaulich mit der Frage beschäftigen, wie schulische und außerschulische politische Bildung zusammenarbeiten können. Nachdem die Studierenden unser Projekt auf verschiedenen Ebenen kennengelernt haben, bekommen sie viel Raum für Feedback und kritischen Austausch und werden uns mit ihrer Expertise Vorschläge liefern, wie wir “Ich bin wählerisch!” methodisch und inhaltlich verbessern können.

Das Seminar ist in vier Phasen gegliedert – Einführung, Vorstellung unseres Projekts, Bilanz und Perspektiven und die vierte Phase gestalten die Studierenden, indem sie uns ein Re-Design des Projekts präsentieren. Wir beschließen bald Phase zwei. Dafür haben wir uns ehemalige Teilnehmende des Projekts eingeladen, die den Studierenden von ihren Erfahrungen berichten werden.

Auch die zwei teilnehmende Schüler/innen Erik und Sania besuchten das Seminar am 07.05.2018.

Welche Erfahrungen haben Sie im Klassenraum gemacht? Wie haben die Mitschüler auf die neue Rolle der Peers reagiert? Waren sie gut vorbereitet oder gab es Unsicherheiten?

Die Lehramtsstudierenden löchern sie mit Fragen zum Projekt.

Höhepunkt des Seminars bildet die vierte Phase. Wir zeichnen die Referate der Studierenden im wahrsten Sinne des Wortes mit. Dafür haben wir uns professionelle Unterstützung organisiert. Mit der Methode des Graphic Recordings werden die Referate auf einzigartige Weise festgehalten.

Wir sind gespannt auf den weiteren Verlauf!